Konferenz

THEMEN


Laut dem „Art Market Report“ der Kunstmesse Tefaf in Maastricht hat sich der internationale Kunstmarkt nach einem Umsatzrückgang in 2015 mit einem Zuwachs von 1,7 Prozent auf 42 Milliarden Euro im Jahr 2016 wieder stabilisiert. Hingegen hat sich der Auktionsmarkt nach Jahren des Booms an der Spitze abgekühlt, und die Umsätze bei Versteigerungen fielen um fast 19 Prozent. Was sind die wichtigsten Gründe für diese Entwicklungen?

Documenta in Athen und Kassel, Biennale in Venedig, Skulptur Projekte Münster, dazu zahlreiche Messen auf der ganzen Welt: das Superkunstjahr 2017. Ist ein Jahr wie dieses einer der Haupttreiber im internationalen Kunstmarkt? Sind Künstler, Galerien und Auktionshäuser gleichermaßen die Profiteure?

Asien hat einen wachsenden Anteil am weltweiten Kunstmarkt und macht Europa zunehmend Konkurrenz. Großbritannien steigt gerade aus der EU aus. Welche Rolle spielt der Brexit für den globalen Kunstmarkt? Wird es dadurch zu Verschiebungen kommen, oder spielt es für die starken Märkte in Amerika und Asien keine Rolle, ob Großbritannien in der EU ist oder nicht?

Ein immer stärker internationales Kunstpublikum verlangt Aufmerksamkeit und kundengerechtes Agieren. Auf den Websites der Galerien werden Online Shops zunehmend populärer, die Nutzung von Apps ist stark gestiegen ebenso wie Social-Media-Aktivitäten. Gleichzeitig spielen internationale Messepräsenzen und die Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg eine immer wichtigere Rolle. Das Management der Kostenstruktur wird so zu einer der größten Herausforderungen. Wie hat sich die Rolle der Galerien im globalen Kunstmarkt gewandelt? Welche Bedeutung haben die unterschiedlichen Rahmenbedingungen wie die Einfuhrumsatzsteuer, die Mehrwertsteuer, das Folgerecht und das Kulturgutschutzgesetz im internationalen Wettbewerb?

Internetauktionen spielen eine zunehmend wichtige Rolle. Es wird mehr im Internet gekauft, eine wachsende Zahl von Menschen nutzt dieses Medium sehr viel selbstverständlicher, das Vertrauen ist gewachsen. Die Auktionshäuser können gestiegene Kosten mit Internetauktionen sehr viel besser ausgleichen. Sind sie auch eine Antwort auf Veränderungen im Kaufverhalten in den höheren Preisregionen?

Plattformen wie ARTnews, Artsy und Artnet mit hohen Nutzerzahlen haben die größte Chance, relevante Daten zu sammeln und sie in Geschäftsmodelle umzuwandeln. Wird die Zukunft der Galerien und Auktionshäuser ebenso wie die der Dienstleister im Kunstmarkt immer stärker von der Digitalisierung geprägt? Können dadurch Servicemodelle jenseits des eigentlichen Kerngeschäfts entstehen?

Diese und weitere Fragestellungen wird die Konferenz in Vorträgen, Paneldiskussionen und Praxisbeispielen behandeln.


KONFERENZABLAUF


30. November 2017
19.00 – ca. 24.00 Abendempfang

1. Dezember 2017
9.00 – ca. 18.00 Konferenz
Get Together zum Abschluss



Über Neuigkeiten zur Konferenz
informieren wir Sie gerne per E-Mail.





Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich für interne Zwecke verwendet
und nicht an Dritte weitergegeben.
Ihre Ansprechpartnerin


Ulrike Berendson
Managing Director
Tel.: +49 69 75 91-26 17

ulrike.berendson@faz-forum.com

Frankfurter Allgemeine Forum Forum Executive GmbH
Hellerhofstr. 2-4
60327 Frankfurt am Main



Cafe Moskau
Karl-Marx-Allee 34
10178 Berlin

Anfahrt >

Bitte ergänzen Sie noch einige Angaben damit wir Sie
personalisiert informieren können.













Funktion


Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Bestätigung Ihres Newsletter-Abonnements




Vielen Dank für Ihr Interesse.
Gerne informieren wir Sie zukünftig über geplante Konferenzen.

Technische Störung




Ihre Anfrage konnte auf Grund einer technischen Störung leider nicht versand werden. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals oder schicken Sie uns eine E-mail an: info@faz-forum.com
Wir danken für Ihr Verständnis!