4th Young Leaders’ Conference

 

Die Bundesrepublik Deutschland trägt in ihren Bündnissen ein hohes Maß an sicherheitspolitischer Verantwortung. Um sich auch künftig auf Augenhöhe einbringen zu können, bedarf es eines hochqualifizierten Nachwuchses.

Die Konferenz rückt aktuelle Herausforderungen Deutschlands und die Diskussion über Freiheit und Sicherheit erneut in den Fokus der Öffentlichkeit. Young Leaders wird die Gelegenheit geboten, strategische Lösungen mit führenden Köpfen der Außen- und Sicherheitspolitik sowie der Sicherheits- und Verteidigungsbranche zu diskutieren.

Die Euro-Krise, die Russland-Krise, ein Arabischer Frühling, der keinen Sommer erlebte, ein zunehmender Staatenzerfall in der Folge und als weitere Episode des Schreckens der IS-Terror, der Europa erreichte. Die Welt scheint aus den Fugen geraten, und wir erleben gerade unmittelbar die Auswirkungen. Terroranschläge, Sorgen um die innere Sicherheit, ein erstmals ausgerufener EU-Bündnisfall und Wanderungsbewegungen von historischem Ausmaß.

Für alle Herausforderungen gilt gleichermaßen, dass es sich um Herkulesaufgaben handelt, die europäisch gedacht werden müssen. Kein Mitgliedsstaat der EU kann die Aufgaben alleine bewältigen. Kein Mitgliedsstaat kann alle Flüchtlinge aufnehmen. Und kein Mitgliedsstaat der EU kann die Konfliktherde und Kriegsgebiete in Afrika, im Nahen und Mittleren Osten und auf dem Balkan ohne Verbündete befrieden.

Im thematischen Fokus der diesjährigen Konferenz liegen die Ursachen, die Auswirkungen und erste Lösungsansätze zur Bewältigung der Krise innerhalb der EU aber auch in den Krisenregionen selbst.


Zentrale Themen und Fragestellungen:

  • Die Welt aus den Fugen: Aktuelle Stunde zum IS-Terror, zu den Folgen für die innere Sicherheit und zum ausgerufenen EU-Bündnisfall.
  • Hält zusammen, was zusammengehört? Die Flüchtlingskrise als Prüfstein der europäischen Idee, der gemeinsamen Werte und der europäischen Institutionen.
  • Diplomatie, Zusammenarbeit, Sicherheitspolitik. Europas Verantwortung in der Welt und Ansätze zur Befriedung und Stabilisierung globaler Konfliktherde.
  • Deutsche Souveränität, europäische Interessen und internationale Verantwortung. In welche Richtung werden sich außen-, sicherheits- und verteidigungspolitische Diskussionen bis zum Jahr 2030 verändern?


Darüber sprechen:

  • Dr. Hans-Peter Bartels, Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, SPD
  • Thorsten Benner, Direktor, Global Public Policy Institute (GPPi)
  • Josefine Berkholz, Studentin und Spokenwordpoetin, Deutsches Literaturinstitut Leipzig
  • Dr. Reinhard Brandl, MdB, Mitglied im Ausschuss für Verteidigung, CDU/CSU, Bundestagsfraktion
  • Agnieszka Brugger, MdB, Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung sowie Obfrau im Ausschuss für Verteidigung, BÜNDNIS 90/DIE GRUENEN, Bundestagsfraktion
  • S.E. Philippe Étienne, Botschafter der Französischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland
  • Michael Gahler, MdEP, Mitglied im Ausschuss für Sicherheit und Verteidigung, Fraktion der Europäischen Volkspartei, Europäisches Parlament
  • Dr. Wolfgang Gerhardt, Vorsitzender des Vorstands, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
  • Dr. Géza Andreas von Geyr, Abteilungsleiter Politik, Bundesministerium der Verteidigung; Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes a.D.
  • Gerrit Hausmann, Business Development Manager, OHB System AG
  • Mirco Keilberth Nordafrika-Korrespondent und Filmemacher
  • Dr. Klaus Kinkel, Außenminister a.D.
  • Markus Kreßler, Student, Master-Studiengang "Arbeits- Organisations- und Wirtschaftspsychologie", Freie Universität Berlin; Co-Founder und Managing Director der Kiron University for Refugees
  • Sven Liebert, Student, Master-Studiengang „Politics, Administration & International Relations“, Zeppelin Universität Friedrichshafen;
    Gründer der Europawahl-Initiative „I vote Europe"
  • Stefan Liebich, MdB, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, Die LINKE, Bundestagsfraktion
  • Inna Maliucova, Studentin, Master-Studiengang „International Relations“, Freie Universität Berlin, Humboldt Universität zu Berlin, Universität Potsdam; Gründerin des IReflect Student Journal of International Affairs
  • Dr. Thomas Paulsen, Mitglied des Vorstands, Körber-Stiftung
  • S.E. Dr. Gunter Pleuger, ehemaliger deutscher Botschafter bei den Vereinten Nationen
  • Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, CDU/CSU, Bundestagsfraktion, Deutscher Bundestag
  • Kapitänleutnant Sebastian Vagt, Referent für Sicherheitspolitik, Bundeswehr
  • Dr. Almut Wieland-Karimi, Direktorin, Zentrum für Internationale Friedenseinsätze


Moderatoren:

  • Klaus-Dieter Frankenberger, verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik, Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Lorenz Hemicker, Redakteur vom Dienst, FAZ.NET
  • Michaela Küfner, Korrespondentin, Deutsche Welle
  • Dr. Majid Sattar, Redakteur, Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Dr. Sylke Tempel, Chefredakteurin, IP - INTERNATIONALE POLITIK


Programm:

09:15 Uhr   Beginn
18:00 Uhr   Ende der Konferenz








Über Neuigkeiten zur Konferenz
informieren wir Sie gerne per E-Mail.





Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich für interne Zwecke verwendet
und nicht an Dritte weitergegeben.
Ihre Ansprechpartner


Jörg Ottmann
Director Politics & Economics
Tel.: +49 69 75 91-26 95

joerg.ottmann@faz-forum.com








F.A.Z. Atrium im
Redaktionsgebäude Berlin
Mittelstraße 2-4
10117 Berlin

Anfahrt >

Bitte ergänzen Sie noch einige Angaben damit wir Sie
personalisiert informieren können.













Funktion


Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Bestätigung Ihres E-Mail-Abonnements




Vielen Dank für Ihr Interesse.
Gerne informieren wir Sie zukünftig über Neuigkeiten zur Veranstaltung.

Technische Störung




Ihre Anfrage konnte auf Grund einer technischen Störung leider nicht versand werden. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals oder schicken Sie uns eine E-mail an: info@faz-forum.com
Wir danken für Ihr Verständnis!